Activity

Ausstellung meiner Malschülerinnen "Verrückt nach Farben" im Rathaus Bornheim (Foyer)

 

Organisation: Maria Dierker

Vernissage: 7. Mai 2014 - 18.00 Uhr

 

Ausstellungsdauer: 8. Mai - 16. Mai 2014

 

 

Zeitungsartikel: Schaufenster-Bornheim

 

 

40 Jahre BBK Bonn Rhein-Sieg, Jubiläumsausstellung

30. April - 25. Mai 2014

 

Haus an der Redoute

Ort: Kurfürstenallee 1a, 53177 Bonn
Vernissage Mittwoch 30. April um 18 Uhr

Musik: Dietmar Gosewich, Keyboard
Galerienacht Freitag 9. Mai 18-24 Uhr
Dauer: 30.04. - 25.05.2014
Öffnungszeiten: Mi - Fr. 14 - 18 Uhr, Sa und So 10 - 17 Uhr, Galerienacht Fr 9. Mai 18-24 Uhr

 

 

Veröffentlichung in "MeineLebensArt" - Broschüre-Januar/Februar/März 2014 (Rautenberg Media & Print Verlag KG)

 

 

Ausstellung "Skrlpturale - von Hieroglyphen bis zum Internet"

GEDOK Bonn

 

2009  St.Cloud / Paris /Frankreich)

2009  Kurfürstliches Gärtnerhaus, Bonn

2010  Museum Scuderie Aldobrandini, Frascati/Rom (Italien)

2010  Europäische Kommission, Brüssel (Belgien)

2010  Max Planck Institut für Gesellschaftsforschung, Köln

2011  Messina Palace, Valletta (Malta)

2011  Städtische Galerie, Nettetal

2012  dbb Berlin

2013  dbb Berlin

2014  Gutshaus Steglitz-Zehlendorf, Berlin

 

Alle Scuderie Aldobrandini di Frascati si inaugura la mostra Skripturale
Notizia del 26/03/2010

Dopo l’inaugurazione della mostra Ab Ovo2, l’Assessorato alle Politiche Culturali del Comune di Frascati presenta una nuova importante esposizione d’arte contemporanea internazionale. Si tratta della mostra Skripturale, che vede esposte le opere delle artiste tedesche della celebre associazione GEDOK in un inedito gemellaggio culturale e artistico tra Frascati e Bad-Godesberg. Già presentata a Saint-Cloud, altro comune che fa parte della rete di paesi gemellati con un grande successo di pubblico e di critica, Skripturale si inaugura sabato 27 marzo 2010 alle ore 18 nelle Scuderie Aldobrandini e sarà visitabile fino a domenica 11 aprile 2010. Promossa da Clotilde Lafont-König, membro della rete degli artisti dell’Artothèque dell’ECLA, la mostra presenta le opere di alcune interessanti artiste tedesche che si sono confrontate sul tema della scrittura, da qui l’affascinante titolo. L’esposizione accoglie le esperienze sul tema del libro e della scrittura. Le proposte artistiche esplorano lo spazio del libro e dello scrivere nella nostra sociètà, nella storia e il loro futuro nell’era di Internet. Le artiste sono donne di generazioni molto differenti e l’interpretazione che esse danno riflette il loro intimo e diverso modo di sentire e rapportarsi con la scrittura. Skripturale è un evento la cui finalità prima è la cooperazione e lo scambio internazionale nell’ambito dell’offerta culturale. Un’eccezionale collaborazione che rafforza l’amicizia tra le due città gemellate di Frascati e Bad Godesberg.
«Skripturale è la prima mostra d’arte contemporanea realizzata in collaborazione tra i paesi gemellati di Frascati e Bad-Godesberg - dichiara il Sindaco Stefano Di Tommaso – e conferma la sua vocazione europea. Si tratta di un evento originale, perché presenta per la prima volta in Italia queste 18 importanti artiste tedesche di fama internazionale, che hanno accettato di misurarsi con un tema interessante qual è quello della scrittura. L’Arte figurativa interpreta e reinterpreta, secondo i propri canoni, un’altra forma d’arte, in un “colloquio” serrato, simbolico, di grande forza e fascino visivo. Ringrazio dunque la curatrice Clotilde Lafont-König per aver voluto presentare a Frascati questa inedita e pregiata mostra».
«L’arte della scrittura e la scrittura dell’arte: parola e immagine in una trama leggera per leggere le trame del sentire, per una percezione del reale sempre più pervasiva, totale in cui soggetto e oggetto si confondono e si fondono - dichiara l’Assessore alle Politiche Culturali Armanda Tavani».
Le artiste in mostra sono: Gertraud Lindauer, Christiane Rücker, Christiane Sturm, Maria Dierker, Julitta Franke, Stephanie Lange, Edle von Frantzius, Barbara Hoock, Ute Krautkremer, Nicole Meyer-Habault, Rose Kretzschmar, Brigitta Büssow, Ursula Bruder, Clotilde Lafont-König, Margrit Gloger, Milena Kunz-Bijno, Eisbeth Tatarczyk-Welte, Susanne Krell.
Oggi la Gedox, fondata nel 1926 ad Amburgo da Ida Dehmel (1870-1942), rappresenta una delle più originali associazioni proprio per il suo carattere di interdisciplinarietà e conta 22 gruppi regionali in Germania e una sezione a Vienna. Essa è divenuta un punto di riferimento nel mondo dell’arte. Lo scambio di esperienze ha permesso alle artiste di confrontarsi professionalmente. L’associazione delle artiste GEDOX, caratterizzata da  un forum di discussione e una rete di contatti a disposizione dei suoi soci, artisti e appassionati d'arte, contribuisce a promuovere un dialogo continuo tra le differenti forme d’arte e sostiene in primis l’uguaglianza dei diritti non solo nelle arti, ma anche sul piano sociale e politico. Coinvolgendo la Gedok-Bonn, le associazioni hanno inteso estendere e rafforzare i collegamenti, le linee culturali e i contatti con le città di Bad Godesberg, Saint-Cloud e Frascati, con l’intento di porre in evidenza diverse artiste donne che si sono misurate con il tema del libro e della scrittura.

Torna alle ultime notizie

 

Grenzenlos: Die Natur

 

Die Natur kennt keine Grenzen, zumindest nicht die von Menschen gezogenen. Ob Flora oder Fauna, sie richtet sich nach den besten Voraussetzungen für eine optimale Entwicklung der jeweiligen Spezies. Das hat sie dem Menschen voraus, der häufig ganz anderen Motiven folgt.

 

Das gilt auch für den naturimmanenten Kreislauf von Werden-Sein-Vergehen. Mag der zwar für das einzelne Individuum, sei es Pflanze, Tier oder Mensch, durch den Tod begrenzt sein, so gilt das für die jeweilige Gattung nicht. Vielmehr ist hier das Vergehen Voraussetzung für deren ständige Weiterentwicklung. Es ist also ein Kreislauf, der seine Fortsetzung auf immer höherem Niveau findet. Insofern ist auch in dieser Beziehung die Natur grenzenlos.

 

Dieser Prozess hat mich von Anfang an fasziniert und meine malerische Entwicklung geprägt. Egal, ob es sich um die Jahreszeiten, um Geburt-Leben-Tod, um die ständige Wiederkehr von Tag und Nacht oder um andere natürliche Phänomene handelt, immer hat mich der diesen innewohnende Rhythmus inspiriert. Dabei gilt nach Heraklit:  Panta rhei – Alles ist im Fluss. Veränderung heißt Leben.

 

Mein Anliegen ist, dass wir alle gemeinsam uns für unser wichtigstes Gut, die Natur, einsetzen. Nur wenn wir ihre grenzenlose Vielfalt erhalten, sichern wir unsere Zukunft.

 

Darum kreisen meine verschiedenen malerischen Werkzyklen, seien es die „Naturstücke“, die „Jahreszeiten“ oder „Werden-Sein-Vergehen“. Der Einsatz unterschiedlicher Materialien neben Acryl und den Naturprodukten Schellack oder Papier symbolisiert dabei ebenso die Vielfältigkeit der Natur wie deren Wandelbarkeit. Es sind also nicht nur die Motive, sondern ebenso der Materialeinsatz und die Technik, mit denen ich diese Prozesse zu erfassen suche.

 

Bildformate: Unterschiedliche Formate zwischen 30x30cm und 200x100 cm

Techniken: Mischtechniken, insbesondere Acryl, Tusche, Schellack und Wenzhou-Papier

 

Jahresausstellung "Randgeschehen"

 

Installation „Krötenwanderung“

In einer Installation thematisiere ich anhand der jährlichen Krötenwanderungen von Straßenrand zu Straßenrand nicht nur die Verletzlichkeit der Natur, sondern auch die Bereitschaft, der gefährdeten Kreatur ein Überleben zu ermöglichen. Ein Randgeschehen, das früher kaum Beachtung fand, rückt heute alljährlich für jedermann ins Blickfeld.

 

Das Überschreiten des Randes, in diesem Falle des Straßenrandes, bedeutet für die Kröten in der Regel den sicheren Tod, falls keine Rücksicht genommen wird. Auf unsere Gesellschaft übertragen bedeutet das, dass zwar heute Rand-/ Regelüberschreitungen zumindest in unserer Gesellschaft nicht mehr den Tod zur Folge haben, aber Ausgrenzung, Vereinsamung und Stigmatisierung sind nach wie vor häufig die Folge. Wie bei der Krötenwanderung erst die Hilfe durch den naturschützenden Menschen das Überleben der Spezies ermöglicht, so ermöglicht erst die Hinwendung zu den am Rande der Gesellschaft lebenden Menschen deren gesellschaftliche Integration, die Anerkennung als soziale Wesen und damit deren menschliche Existenz.

 

Werkbeschreibung

Randgeschehen impliziert unterschiedlichste Aspekte. Sie betreffen die Natur, die menschliche Gesellschaft und die Gestaltung der Zukunft.

In meiner Malerei habe ich diese Thematik an Hand des Randgeschehens in der Natur, meinem Generalthema, variiert und mit dem Bildrand kombiniert. Die Gesamtgestaltung bezieht das Naturgeschehen nicht nur „am Rande“ ein, sondern stellt das dort existierende Geschehen in den Mittelpunkt. Egal, ob Straßen-, Feld-, Wald-, Beetrand, ob See- oder Flussufer, ob Meeresstrand oder Bergesrand – alle diese natürlichen oder von Menschen Hand geschaffenen Grenzstreifen bringen ihre ganz spezielle Fauna und Flora, ihre besondere Realität hervor. Diese stehen im Zentrum meiner Bilder – Randgeschehen eben.

 

Bornheim-Merten, den 27. September 2013

im Kunsthof Merten

Wagnerstraße 12, 53332 Bornheim-Merten

 

Pressetext:

 

Kunsthof Merten: Sechs Künstler präsentieren ihre Werke | GA-Bonn - Lesen Sie mehr auf:
http://www.general-anzeiger-bonn.de/region/rhein-sieg-kreis/bornheim/Sec...

Wir Bornheimer:

"Randgeschehen" stand bei den Besuchern des Kunsthof Merten ...


 

Ausstellung  vom 9. Juni - 13. Juli 2013

 

 

Presse:

wir Bornheimer:‎

Ausstellung „EntZEITlicht“

Kapitalsaal St.Remigius / KHG-Bonn, Brüdergasse 8, 53111 Bonn

3.-5. Mai 2013 (Ausstellung: 27.04. - 10.05.2013)

Kurator: Stefan Zajonz

 

Werkbeschreibung „Natur und Poesie“  

Japanische Haikus (Matsuo Basho)

 

In meinen Arbeiten möchte ich die Poesie des japanischen Kurz-Gedichtes (Haiku)  malerisch interpretieren. Dabei verbindet mich mit dem Dichter Matsuo Basho (1644 - 94) die Liebe zur Natur. Sie ist auch mein Thema seit vielen Jahren.

 

Auf seinen Pilgerreisen und in der Einsamkeit beeindruckten Basho viele Naturmomente, die er dann in seinen Gedichten festhielt. Seine klassischen poetischen Impressionen setze ich in meinen gestischen kalligrafischen Arbeiten um und biete so dem Betrachter eine moderne Interpretation klassischer Haikus.

 

Technik: Tusche auf Papier (gestische Kalligrafie)

Größe: 600 x 50cm

 

 

Bonn, den 3. April 2013

 

Presse:

 

Mertener Künstlerin stellte zum UNESCO-Welttag ... - Ortszeitungen.de

 

20. Oktober 2012 - Eröffnung Kunsthaus Rheinlicht,

           Waldburgstraße 36, 53424 Remagen

September 2012   Jahresausstellung im Kunsthof Merten.

 

Thema: Feldforschung

 

mein Thema: Der Apfelbaum

 

Da steht er, mitten im Hof: Der Apfelbaum, Sorte Elstar. Direkt vor meinem Fenster.

 

Ich sehe ihn täglich, immer wenn ich in meinem Atelier arbeite. Er begleitet mich durch das Jahr und die Jahreszeiten. Was lag also näher, als ihn zum Objekt meiner „Feldforschung“ zu machen.

 

Von Februar bis September habe ich in diesem Jahr Woche für Woche Fotos und Notizen von seinem ersten Grün bis zu den reifen Äpfeln gemacht. Ich durfte dabei alle Facetten von Ruhezeit, Werden und Sein erleben.

 

Die wichtigsten Aspekte des Faszinosum „Jahreszeitlauf Natur“ habe ich in meinen Skizzen und Bildern malerisch umgesetzt und festgehalten. Die Kraft der sich verändernden Farben, insbesondere des Grüns, das überbordende Weiß und Rosa des Blütenzaubers und das zarte Gelb und Rote der reifen Früchte sind dessen Symbol.

 

Feldforschung im streng wissenschaftlichen Sinne ist sicher mehr als die Beobachtung eines Apfelbaums. Aber die künstlerische Freiheit erlaubt es mir, meine Gefühle und Eindrücke über die rein wissenschaftliche Erkenntnis hinaus auf Leinwand und Papier festzuhalten. Insofern kann ein einfacher Apfelbaum voller Mystik und Symbolik sein, eine Metapher für den ewigen Kreislauf von „Werden – Sein – Vergehen“, meinem Generalthema. Denn auch im Kleinen finden die Naturgesetze nicht nur einen sehr anschaulichen Ausdruck, sondern berühren uns in unseren Gefühlen und Empfindungen.

 

Seiten